Corradeelish Sionnach "Annie" - das keltische Füchslein

*16.08.2012 (Int FT CH Ballydavid Airforce x Clannrua Comeragh)


Züchter / Breeder: Donal Mullally, Caragh, Co. Kildare, Ireland 

HD A/A    ED 0/0   Grösse: 59 cm   DNA-Test normal: PRA-rcd1, PRA-rcd4 & CLAD Genotyp NN (frei)

Ankörung des SPCS bestanden, schussfest 

Lumbosakraler Übergangswirbel Grad 0 - frei, Rückenröntgen 22.5.2017: kein Anzeichen von Spondylose

Klinische Augenuntersuchung vom 19.11.13: frei von erblichen Augenerkrankungen

AHNENTAFEL / PEDIGREE

   Sionnach ist das irische (gaelische) Wort für Rotfuchs. Die Aussprache von Corradeelish Sionnach ist "Kora-dielisch Schunnach".

Annie steht vor: Red Grouse (Schottische Moorhühner)
Annie steht vor: Red Grouse (Schottische Moorhühner)

News 1. Juli 2018: Annie gewinnt an der Clubschau des SPCS in der Gebrauchshundeklasse das "vorzüglich 1" mit CAC!

 

Annie, 5.5 Wochen
Annie, 5.5 Wochen

 

 

 

 

 

Annie kam mit 8 Wochen direkt aus Irland zu uns. Ich hatte den Züchter Donal mit Familie und den Wurf (14 Welpen) im Alter von fünf Wochen erstmals besucht. Wenige Wochen später flog ich nochmals nach Irland, um die kleine Miss Annie abzuholen. Annie und ich waren dann im Mietwagen, im Bus und schliesslich per Flugzeug unterwegs - und Annie hatte einen Riesenspass! Ich war sehr beeindruckt von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, die mir und Annie auf der Reise entgegen gebracht wurden. Sogar bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen Dublin erhielten wir von allen anderen Passagieren und vom Abfertigungspersonal eine bevorzugte Behandlung und wurden rasch durchgeschleust.

Annie, 6 Monate
Annie, 6 Monate

 

 

 

 

 

 

Kaum in der Schweiz angekommen, hatte die kleine Annie die ganze Hunde- und Menschenfamilie um die Pfote gewickelt. Ihr grosser Freund war von nun an Glen, der sich sofort ihrer annahm. Sie waren beste Freunde!

Annie beeindruckte alle vom ersten Tag an mit ihrem Temperament und ihrer Freundlichkeit.

Sie liebt alle, ob gross oder klein.
Fremde Katzen hingegen müssen sich in Acht nehmen, denn Annie akzeptiert nur unsere eigene Katze Emily.

 Annie zeigte schon sehr früh eine interessante Eigenheit, die ich von meinen bisherigen Hunden nicht kannte: schon als Welpe raste sie gerne im Vollgalopp in einer Geraden von uns weg, in einem Tempo, dass einem Angst und Bange wurde. Doch nach einer Strecke von 30 - 50 m raste sie im gleichen gestreckten Galopp wieder zurück. Sie liebte das Tempo und den Wind in den Ohren, aber sie liebte es genauso, zu mir zurück zu flitzen. Später erkannte ich, dass dies das erste Indiz dafür war, dass Annie eine angeborene systematische Quersuche zeigen würde. Es wurde mir mit Annie (fast) geschenkt, was man mit anderen Hunden hart erarbeiten muss: systematisch und rasant in schönen Schlaufen ein Feld nach Witterung absuchen, mit nur wenig Anleitung von mir als Hundeführerin, aber dennoch mit grosser Führigkeit und blitzschneller Reaktion auf meinen Pfiff. Ich hätte nicht gedacht, dass diese Veranlagung in den Genen steckt, doch Hugh Brady, der Besitzer von Annie's Vater hat mir bestätigt, dass auch sein "Jet" (FT Ch Ballydavid Airforce) diese angeborene Systematik zeigte.

 

Die Ausbildung der jungen Annie verlief zu Hause absolut problemlos und ich erwartete, dass sie auf den Mooren genau so führig sein würde...
Das war dann nicht ganz der Fall. Der Duft von sehr viel Wild und die unendlich weiten Flächen verlockten auch meine "Ach-so-liebe-und-nette" Annie zu weiten Ausflügen!!! Speziell in ihrem zweiten Jahr vermag ich mich an eine Episode zu erinnern, da ich ihr nach zwei, höchstens drei Schlaufen genau ansah, wie sie die Ohren zurück legte, das Tempo aufdrehte und von nun an komplett unansprechbar war! Das passierte dann auch ein paar Mal an den Field Trials (Jagdsuchen) in Schottland, wo sie für Puppy Trials gemeldet war. Nach einem richtigen Ausbüxen auf dem Moor von Lochindorb, als sie mehrere Meilen zurück legte, war mir klar, dass wir zu Hause noch etliches an Arbeit vor uns hatten! 

 

Zurück in der Schweiz war ein konsequentes Training von "Stopp" und "Hier" angesagt, das in allen Situationen eingeübt wurde. Um es kurz zu fassen: Im Alter von knapp drei Jahren hat es bei Annie richtig KLICK gemacht und seither wurden wir von jeglichen Eskapaden verschont: sie ist eine sehr verlässliche Hündin geworden, welche mir jedes Wild mit Vorstehen anzeigt, nicht hetzt und passioniert sucht, wenn sie dazu aufgefordert wird. Im heimischen Wald hingegen weiss sie sich zu benehmen: verlässt den Weg nicht und zeigt mir mit Vorstehen an, wenn im Wald ein Reh steht. Kürzlich hat sie mit im Wald ein entwichenes Haushuhn vorgestanden, welches wir einfangen und dem Bauern zurück bringen konnten. 
Meine Hunde dürfe in der Schweiz nicht jagen. Das hat den Vorteil, dass die Hunde lernen, zwischen Jagdtag und Spaziertag zu unterscheiden. Es ist sicher auch von Vorteil, dass wir ausser einer Unmenge an Reh kaum Wildvorkommen haben.

 

Die Rehe im Wald werden von Annie fest vorgestanden. Sobald ihr klar ist, dass ich sie bemerkt habe, wendet sich Annie vom Reh ab und mir zu: dafür wird sie  und sofort mit Leckerli belohnt. Diese Trainingsabfolge wende ich bei all meinen Hunden an und habe damit sehr gut Erfahrungen gemacht. Es funktioniert nur,  wenn der Hund nie im Freilauf Wild hetzen konnte, sondern für ruhiges Vorstehverhalten belohnt wurde.  

 

Annie (6 J.) mit Sohn Coppersheen Erasmus (11 Mte)
Annie (6 J.) mit Sohn Coppersheen Erasmus (11 Mte)

 

Annie hat am 4.12.2017 unseren E-Wurf zur Welt gebracht. Die Geburt erfolgte problemlos innerhalb von knapp fünf Stunden. Annie war eine fürsorgliche Mutter, ihre Kinder haben sich prächtig entwickelt. Sohn Rasmus ist bei uns geblieben (mehr zu ihm auf seiner eigenen Seite).
Das wird der einzige Wurf von Annie bleiben. Mein Ziel war es, mit diesem Wurf, Hunde mit hoher Leistungsbereitschaft zu züchten und gleichzeitig eine hohe genetische Vielfalt in der Linie zu bewahren. Oberstes Ziel ist Gesundheit und Langlebigkeit. Ich hoffe, diese Ziele durch die Vermischung der Arbeits- und Showlinien und Vermeidung von Inzucht zu erreichen. Das erste Schritt ist getan. Es wird sich weisen, was die nächste Generation bringt, denn aus dem Wurf wird sicher der eine oder andere in die Zucht kommen. 

 

Interessant ist, zu sehen, wie im Wurf von Annie verpaart mit dem kleinen Kettu (skandinavische Arbeitslinie) eine echte Vielfalt in den Nachkommen zu sehen ist:  die kleineren, sportlichen Flitzer (nach Vaters Vorbild) sowie grössere, kräftige Hunde, ähnlich der Showlinie nach Grossmutter's Seite... 

Annies Erfolge an Jagdprüfungen:


2017 

29.4.2017 VPuS LG BW, Paarsuche, Eppingen DE: 1. PREIS (200 Punkte) und SUCHENSIEGER

 

2016

Gewinner SPCS Challenge Pedrazzetti 2016 und Wanderpreis Eireann's Sprite 2016

12.11.2016 SPCS Field Trial Couple, Kogenheim F,  EXCELLENT 3

11.11.2016 SPCS Field Trial Couple, Baldenheim F, EXCELLENT 2

22.10.2016 ISCD Münzesheim, Field Trial Solo, TRES BON 2 (15 P.)

20.8.2016 SCAV Corcelles/VD, Field Trial Couple, TRES BON 1 (als einziger Hund klassiert)

1.5.2016 VPUS LG BW, Einzelsuche, Eppingen DE, 3. PREIS (187 Punkte)

30.4.2016 VPuS LG BW, Einzelsuche, Eppingen DE, 1. PREIS (216 PUNKTE) CACT und SUCHENSIEGER

 

2015

Gewinner SPCS Challenge Pedrazzetti 2015

4.11.2015 SPCS Field Trial Solo, Baldenheim F, TRES BON 4

10.8.2015 NSGA Novice Field Trial, Tillypronie GB, COM (CERTIFICATE OF MERIT)

3.8.2015 PC Scotland, Novice Field Trial, Dorback GB, SECOND PRIZE

27.4.2015 VPuS LG BW, Einzelsuche, Eppingen D, 1. PREIS (186 Punkte)

28.3.2015 SFTA, Novice Field Trial, Dalmigarry GB, SECOND PRIZE

26.3.2015 SGA, Novice Field Trial, Lochindorb GB, THIRD PRIZE

 

2014

13.11.2014 SPCS Field Trial Couple, Muttersholtz F, TRES BON

19.10.2014 GSCD Aurach, Derby Couple, SEHR GUT (14 Punkte)

18.10.2014 GSCD Aurach, Derby Solo, VORZÜGLICH (18 Punkte) - Tagesbester Hund

26.4.2014 VPuS LG BW, Jugensuche, Eppingen DE, 71 Punkte - Suchensieger 

 

Diese Seite ist in noch Bearbeitung.

 

Link zur alten Homepage